Der Kreis schließt sich in Aalen
Montag, den 12. Dezember 2005 um 17:29 Uhr
Eng gedrängt standen die über 100 Karateka aller Gürtelgrade am Wochenende, als um kurz nach drei der letzte Lehrgang in diesem Jahr mit Bundestrainer Nagai Shihan begann. Die Ehre den letzten Lehrgang des Jahres auszurichten, hatte wie immer Eugen Landgraf mit seinen Schülern des Nobunaga Dojo, die die Aufgabe wie immer gut und gewissenhaft erfüllten.

 

Das Traditionen nicht immer gleich sein, und vor allem nicht gleich gepflegt werden müssen, wusste auch Nagai Shihan, der das Training abwechslungsreich gestaltete und dadurch den Kampfgeist der Karateka zum Glühen brachte, und die Stimmung über unzählige Übungen zu schüren wusste.
Die verschiedenen Kihonkombinationen und Partnerübungen umfassten das gesamte Spektrum von Abwehr-, Schlag- und Fußtechniken, auf die Nagai Shihan auf den unzähligen Lehrgängen in diesem Jahr viel Wert gelegt hatte.
Beim Katatraining zog Nagai Shihan sich in den Hintergrund zurück und überließ das Feld seinen Schülern Eugen Landgraf, Uwe Borsody, Alexander Schifferer (alle 6. Dan) und Toni Ceferino (5. Dan), die ihren Gruppen an ihren persönlichen Erfahrungen teil haben ließen, schwierige Passagen der verschiedenen Kata erklärten, und ganz wie ihr Lehrmeister, geduldig und akribisch Fehler verbesserten.

Zum Abschluss des dreistündigen Trainings dankten Nagai Shihan und Eugen Landgraf den Anwesenden für die Teilnahme und die Unterstützung über das gesamte Jahr.
Beim Abschlusslehrgang, betonte Eugen Landgraf, kommt es nicht nur auf das Training an, sondern auf die Möglichkeit das Erlebte des Jahres Revue passieren zu lassen, gemeinsam einen harmonischen Abschluss des Jahres zu finden und um neue Kraft für das kommende Jahr zu tanken.
Damit schloss sich der diesjährige Kreis, der im Januar mit dem ersten Training beim Braun-/Schwarzgurtlehrgang in Leipzig begonnen hatte, und nun, knapp 12 Monate später, in Aalen mit einer kollektiven Karateeinheit beendet wurde.
Viel war in den letzten 52 Wochen und auf den insgesamt 34 Lehrgängen passiert. Neben den Schlüsselereignissen, die jeder Karateka für sich selbst beim Training, beim Lehrgang, bei einer Meisterschaft oder Gürtelprüfung machte, konnte man in diesem Jubiläumsjahr des S.K.I.D. großartige Karateinstruktoren beim Training und bei den Feiern auf den Bundeslehrgängen in Greven, Auerbach und Simbach erleben. Hochkarätige Wettkämpfe waren auf dem Meisterschaften in Berlin und Greven zu sehen. International konnte das junge Kaderteam des S.K.I.D. Erfahrung beim Länderkampf in Bellinzona sammeln.

Durch die gute Laune aller Anwesenden stand einem harmonischen Abend in der Liederhalle in Aalen nichts im Wege. Gut gelaunt nutze man die Gelegenheit sich bei Speis und Trank zu amüsieren und zu unterhalten.
Nagai Shihan ehrte an diesem Abend seine beiden ältesten Schüler Eugen Landgraf und Alexander Schifferer. Als Anerkennung ihrer Tätigkeiten im Verband und als Dojoleiter erhielten die Beiden jeweils eine seltene Kalligraphie von Masatoshi Nakayama Shihan, die besagt, dass Karate für alle gleich ist ("Unterschiedliche Hautfarben der Menschenrassen, wo immer auf der Welt, wo ich steh, gibt es keine Diskriminierung."). Damit brachte Nagai Shihan seinen Dank für die Unterstützung bei der Verbreitung des Karate Do in Deutschland und auch im Ausland zum Ausdruck.

Am Sonntagmorgen nahmen einige Karateka die Möglichkeit wahr in den Limesthermen in Aalen für ein paar Stunden die Seele baumeln zu lassen, sich zu entspannen und gut gelaunt mit neuer Kraft den Heimweg anzutreten, um sich in wenigen Wochen auf dem ersten Lehrgang in Leipzig wiederzutreffen.

  MOOFL180208
© 2017 Michael Surkau